Wozu „Lesen, was gut tut“?

„Was denkst du, könnte man mit dieser Geschichte alles machen?“, meinte meine Frau, als ich ihr „Das Spiel meiner Großeltern“ zum ersten Mal zeigte. Spontan antwortete ich: „Vielleicht lese ich sie dir ja am Valentinstag vor.“ Keine schlechte Idee, dachte ich, als mir unser Gespräch abends noch einmal in den Sinn kam.

Starke Geschichten sind wertvoll und schenken uns Gutes: Inspiration, Einsicht und Vergewisserung; oft auch konkrete Ideen, wem wir sie schenken oder verschicken und bei welchem Anlass wir sie vorlesen können.

  • Für den Frauenkreis
  • Im Seniorenwohnheim
  • Beim Familiengottesdienst
  • Zum Valentinstag
  • Am Hochzeitstag
  • Bei Themenabenden in der Gemeinde
  • Bei Festen und Familienfeiern
  • Als kleine Aufmerksamkeit für nette Menschen
  • Im Zug
  • Im Wartezimmer …

Vielleicht haben Sie ja Lust, uns zu erzählen, was Sie damit erlebt haben. Wir würden uns sehr darüber freuen.

bm

Bernhard Matzel,
Redaktionsleiter der Stiftung Marburger Medien

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.